Carbon Visuals

Carbon fiber: it’s all about this innovative textile material during the special show »Carbon – fabric of the future« at the State Textile and Industry Museum (tim) in Augsburg. You can explore the fascinating characteristics and fields of application for…

Carbon Visuals

Source

0
(0)

Carbon fiber: it’s all about this innovative textile material during the special show »Carbon – fabric of the future« at the State Textile and Industry Museum (tim) in Augsburg. You can explore the fascinating characteristics and fields of application for this material across a 1.000 square metre exhibition space. This interactive exhibition involves about 200 impressive objects from the fields of Automotive, Aerospace, Architecture, Design, Lifestyle, Medical Science and Astronautics. This is the largest exhibition on the topic in Germany so far. We were commissioned to create a digitally animated »Wallpaper« to enrich the exhibition design.

For that job we had to fulfill several goals at once: The thematic cabinets should be given a comprehensive visual identity; In contrast to the other exhibits the visuals should offer an abstract point of view to the subject of carbon and with it offer an aesthetic counterpoint. The dynamics of the projection should be very subtle so the visitors are not distracted from the exhibits themselves. Nevertheless, the exhibition should get a noticeable, futuristic look-and-feel. Furthermore, the video loop should last long enough that visitors don’t sense it repeating, even if they stay for an extended period of time.

The result is a 60 minute loop of black and white motion graphics inspired by numerous aspects from the raw materials and the production process. You will find everything, from two-dimensional organic sequences which remind us of the early stages of weaving and braiding, to symbolic iconography inspired by chemical diagrams, to geometric three-dimensional arrangements evoking the lattice structure of the material.

The technical challenge was to synchronise the ten HD videos without time slippage and to also map the projections into the space without overloading the technical and aesthetic infrastructure. All the clips are played back via professional AV players that communicate over a network and projectors from the inventory of the museum.

Während der Sonderausstellung »Carbon – Stoff der Zukunft« dreht sich im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) alles um dieses ganz besondere textile Material. Auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern werden faszinierende Eigenschaften und Anwendungsgebiete thematisiert. Die interaktive Schau umfasst rund 200 beeindruckende Objekte aus den Bereichen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Architektur, Design, Lifestyle, Medizin und Future. Sie ist damit deutschlandweit die bislang größte Ausstellung zu diesem Thema.

Wir wurden damit beauftragt, die Ausstellungsarchitektur mit einer digitalen, animierten »Tapete« zu komplettieren.

Dabei hatten wir verschiedene Teil-Aufgaben zu erfüllen: Die Themen-Kabinette sollten eine gemeinsame, visuelle Klammer bekommen. Im Gegensatz zum Rest der Ausstellung sollten unsere Visuals das Thema Carbon abstrakt beleuchten und so einen ästhetischen Kontrastpunkt bieten. Die Dynamik der Projektion sollte sehr subtil gewählt sein, damit die Besucher/innen beim Erforschen der Themenbereiche nicht vom Wesentlichen abgelenkt werden. Trotzdem sollte der Ausstellung eine merkliche, futuristische Anmutung verliehen werden. Außerdem sollte der Loop der Visuals lange genug dauern, dass auch bei einem ausgedehnten Besuch nicht der Eindruck einer endlosen Wiederholung im Raum entsteht.

Das Ergebnis, das all diesen Anforderungen gerecht werden möchte, ist ein ca. 60-minütiger Loop aus schwarzweißen Motion Graphics. Diese thematisieren zahlreiche Aspekte aus dem Fertigungsprozess des Werkstoffes Carbon. Von zweidimensionalen, organischen Sequenzen, die an frühe Phasen des Webens und Flechtens erinnern, über chemisch inspirierte Symbolwelten und sehr geometrische, dreidimensionale Konstrukte bis hin zu den technischen Geräuschen der Fertigung reicht das Spannungsfeld, von dem wir uns inspirieren haben lassen.

Die technische Herausforderung bestand darin, die 10 HD-Videos zeitlich synchron und architektonisch passgenau in den Raum zu integrieren, ohne die Ausstellungsinfrastruktur und- Gestaltung damit zu überlasten. Alle Clips werden zentral verwaltet und mittels Netzwerktechnik über professionelle AV-Player im Raum arrangiert. Bei den Video-Projektoren griffen wir auf Bestandstechnik des Museums zurück.

0 / 5. 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *